Für die Steuerung des Multikopters ist ein fester Kreis an Piloten ausgebildet. Für den Flugbetrieb erhielt die Feuerwehr eine behördliche Aufstiegsgenehmigung durch das Luftfahrtbundesamt.  Die Bedienung erfolgt über eine Funkfernsteuereinheit, die auch mit einem Monitor für die Übertragung der Bilder ausgerüstet ist.

 

ELIS (elektronisches Luftfahrtinspektions-System) überzeugt durch ihre technischen Raffinessen:

  • Hersteller: DJI Typ Matrice 100
  • Quadrokopter, vier Brushless-Motoren, flugfähig bis zu einer Windgeschwindigkeit von 40 km/h
  • Flugdauer pro Akku 17 Minuten, vorgehalten werden 6 Akkus
  • Maximale Einsatzhöhe 100m
  • rote und grüne Positionsleuchten für den Nachtflug
  • theoretische Reichweite 2000m (geflogen wird de facto aber nach Sichtkontakt)
  • Full-HD Übertragung (auch auf einen Großmonitor im Einsatzfahrzeug), Video- oder Fotofunktion
  • hochauflösende Wärmebildkamera (Flir), über Fernsteuerung drehbar
  • GPS-gestütztes Flugverhalten, Übertragung der Flugposition auf digitale Karte in Echtzeit (dies erlaubt eine exakte Lokalisierung z.B. von vermissten Personen)
  • Aufzeichnung der Flugroute auf digitaler Karte, dadurch Ermöglichung systematischer Suche ohne Doppelungen
  • Aufbewahrung in speziellem Transportkoffer, der eine schnelle Verlastung in verschiedenste Fahrzeuge ermöglicht