HÖSG - Landkreis Deggendorf

Absturzsicherung, Höhensicherung, Höhenrettung - wo liegt der Unterschied?

 

Nach den neuen Vorgaben der Unfallvorschriften, aber auch der Dienstordnungen ist jede Feuerwehr verpflichtet, bei Arbeiten in Höhen nur mit einer Absturzsicherung tätig zu werden.

 

Was aber, wenn die Einsatzanforderung heißt: "Bewusstloser Kranfahrer in der Kabine" ?

Ein Paradebeispiel für die Höhensicherungsgruppe des Landkreises. Diese Gruppe übernimmt nicht nur die Bergung der Person, sondern primär bringt sie die Rettungskräfte gesichert nach oben.

Weitere Einsatzbeispiele:

  • Suizidversuch, Person droht zu springen
  • Sichern, Bergen, Retten aus Höhen und Tiefen bis zu max. 50m
  • Sicherungsarbeiten am Dach, z.B. wie bei der Schneekatastrophe
  • Bergung von Verletzten oder Toten aus Höhen- oder Hanglagen
  • Windenbergung durch die Bergwacht
  • Grubenrettung 
  • Messen in Schächten oder Kamine

Eine Höhenrettungsgruppe gibt es momentan nur bei der BF München oder der BF Regensburg, die je nach Lage vom Einsatzleiter angefordert wird und per Hubschrauber in spätestens einer Stunde vor Ort sein kann. Die Höhenrettungsgruppe wird dann alarmiert, wenn weitere Technik und Geräte erforderlich sind, oder es über oder unter die 50m hinaus oder hinab geht!