18.06.2016 Fußballturnier

 

Fußballturnier der Feuerwehren

Insgesamt sieben Mannschaften traten am heutigen Samstag, den 18.06.2016 gegeneinander an, um ihr Können am Fußballplatz zu zeigen. Gespielt wurde auf einem geteilten Platz, sodass immer vier Mannschaften gleichzeitig am Rasen waren. Zum Glück meinte es Petrus gut mit uns und verschob seine Gewitter auf das Turnierende, scherzte Sportleiter Markus Gerstl bei seiner Ansprache im Clubheim, als er die Siegerehrung vornahm. Großer Dank galt den zahlreichen fleißigen Helfern der Feuerwehr Deggendorf, die in unzähligen Stunden unter der Leitung vom zweiten Vorstand Bernd App, die Veranstaltung erst ermöglichten. Josef Oberneder als Urgestein im Dienstsport der FFW Deggendorf, ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit seinem Nachfolger Markus Gerstl die Siegerehrung zu führen.  Die Firmen Taxi Neumeier und Sport Wanninger in Deggendorf, zeigten großes Interesse an der Veranstaltung und beteiligten sich mit einer Spende. Die weiterste Anreise hatten die Kollegen aus Kelheim, die ebenfalls mit viel Freude und Elan am Turnier teilnahmen. Ein besonderes Geschick zeigte Alexander Ebner von der Feuerwehr Deggenau, als er mit insgesamt acht Toren und somit Torschützenkönig, das Turnier beendete. Um einen Regelgerechten Ablauf der Spiele zu garantieren, wachten die Schiedsrichter Hölzl, Utrata und Holhauer über die Spiele. Am Ende des Tages, folgte ein gemütlicher Abend mit Fleisch und Würstchen vom Grill, um die verbrannten Kalorien wieder aufzufüllen. Es zeigte sehr deutlich, dass die Kameradschaft bei den Kräften der Feuerwehren eine wichtige Rolle einnimmt.

 

 

 

Ergebnisse:

 

 

 

  1. Deggenau                                          14Punkte

  2. Eichberg                                             13Punkte

  3. Plattling                                                9Punkte

  4. Kelheim                                                9Punkte

  5. Fischerdorf                                           7Punkte

  6. Deggendorf                                          7Punkte

  7. Mietraching                                            1Punkt      

 


30.04.2016 Atemschutzleistungsbewerb

Enorme Leistungen wurden den Teilnehmern des diesjährigen Atemschutz-leistungsbewerbs abverlangt. In verschiedensten Disziplinen mussten die Atemschutztrupps ihr Können unter Beweis stellen. Mit Erfolg nahmen vier Kameraden der Feuerwehr Deggendorf an der Abnahme teil. Gratulation an Franziska Rutzinger, Steiner Herbert, Tobias Roßmadl, Andreas Vohla zur der erbrachten Leistung.



02.04.2016 Workshop technische Hilfeleistung

Sie passieren täglich auf Bayerns Straßen, schwere Verkehrsunfälle mit oft gravierenden Folgen. Häufig treffen die Rettungskräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst auf komplett deformierte Fahrzeuge, in denen die Insassen schwer verletzt eingeschlossen oder gar eingeklemmt sind.

Keine leichte Aufgabe, bei derartigen Situationen einen klaren Kopf zu behalten und das erlernte Wissen anzuwenden. Aus diesem Grund veranstaltete die Feuerwache Deggendorf am 02.04.2016 am Sankt-Florian-Weg einen Workshop für die Technische Hilfeleistung. Im ersten Schritt schilderte Stadtbrandinspektor Tim Rothenwöhrer theoretische Grundlagen im Umgang mit technischem Rettungsgerät.

Anschließend ging es für die Teilnehmer zum praktischen Teil der Ausbildung auf den Hof der Wache. Andreas Fridl, Franz Muhr, Ina Kehr sowie Bernd Scholz vom Rettungsdienst Deggendorf nutzten ebenfalls die Möglichkeit, einen Einblick in die Rettungstechnik der Feuerwehr zu bekommen.

Um schwer verletzte Patienten schonend aus dem Fahrzeugwrack zu befreien, konnten interessante und zielführende Fachgespräche zwischen BRK und Feuerwehr geführt werden. Geübt wurde an eigens bereitgestellten Schrott-PKWs. So hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, beim praktischen Umgang mit hydraulischem Rettungsgerät, vor allem Schere und Spreizer, unter der Anleitung der Ausbilder Tim Rothenwöhrer, Stadtbrandmeister Bernd App und Kreisbrandinspektor Erwin Wurzer sein Wissen zu vertiefen.   

 


31.03.2016 Stammtisch der Aktiven

„Kulinarisches aus dem Allgäu“

 

 

 

Unter diesem Motto stand der monatliche Stammtisch der Aktiven Feuerwehrkameraden. Hans-Peter-Hecker, erster Chefkoch an der Feuerwache Deggendorf, zauberte wieder Käsespätzle für die anwesenden Kameraden. Ein gemütlicher Abend mit viel Spaß und Kameradschaft war vorprogrammiert.

 


30.03.2016 Großbaustelle A3

Großbaustelle auf der A3 beschäftigt die Feuerwehren

 

Am 04.04.2016 beginnt im Bereich des Autobahnkreuz Deggendorf die Sanierung der Fahrbahn. Der erste Bauabschnitt erstreckt sich von der A-Spur in Richtung Passau ca. 5 km vor dem AK Deggendorf, bis ca. 1km nach dem Autobahnkreuz.

Daher sind für die „Autobahnfeuerwehren“ Hengersberg, Schwarzach, Metten und Deggendorf besondere Ausrückeordnungen festgelegt worden. Um Abläufe im Einsatzgeschehen zu besprechen, trafen sich am 30.03.2016 die Vertreter der genannten Wehren sowie betroffene Kreisbrandmeister/ Inspektoren zu einer Gesprächsrunde im Gerätehaus Deggendorf. Stadtbrandinspektor Tim Rothenwöhrer begrüßte die Gäste und übergab das Wort an Kreisbrandinspektor Bernhard Süss, der verschiedenste Szenarien erläuterte.   

 


29.03.2016 Feuerwehr gratuliert Hans Kniep zum 90. Geburtstag

Am vergangenen Mittwoch gratulierte eine Abordnung des Deggendorfer Feuerwehrvereins Hans Kniep zum 90. Geburtstag. In gemütlicher Runde blickte der Jubilar auf über 60 Jahre Feuerwehrgeschichte und seine Zeit als einer der ersten Atemschutzgeräteträger zurück.

Der Verein dankte mit einem Präsent für die Einladung und sein Engangement in den letzten Jahrzehnten. In Namen der Feuerwehr gratulierten Vorsitzender Ludwig Rastorfer, Stadtbrandmeister Bernd App, Ehrenmitglied Sepp Oberneder und Seniorenvertreter Peter Mieves.

v.l. Ludwig Rastorfer, Hans Kniep, Sepp Oberneder, Bernd App und Peter Mieves
v.l. Ludwig Rastorfer, Hans Kniep, Sepp Oberneder, Bernd App und Peter Mieves

22.03.2016 Jugendübung mit Pfiff

Am Dienstag, 22.03.2016, trafen sich trotz Schulferien 14 Kameraden/innen der Jugendfeuerwehr Deggendorf im Gerätehaus der Feuerwehr Deggendorf zu einer gemeinsamen Übung. Die Jugendwarte Michael Steininger und Tobias Ebenbeck ließen sich für die Jungen und Mädchen etwas ganz Besonderes einfallen, um den Umgang mit verschiedensten Gerätschaften der Einsatzfahrzeuge zu vertiefen.

Es wurden zwei Gruppen gebildet, die in Teamarbeit und einem zugeteilten Feuerwehrfahrzeug unterschiedliche Aufgaben lösen mussten.

In Gruppe eins sollte ein leerer Getränkekasten ohne Anfassen angehoben und ein weiterer darunter platziert werden. Ebenfall einer sehr kniffligen Aufgabe musste sich Gruppe zwei stellen, denn sie mussten einen Kanister aus einer KFZ-Grube bergen. Natürlich wiederum ohne Anfassen, aber mit technischem Gerät aus dem Löschgruppenfahrzeug.

Mit viel Elan und Ehrgeiz meisterten die Jugendlichen die Aufgaben und freuten sich über ihren Erfolg.


19.03.2016 Motorsägenausbildung

„Baum über Fahrbahn“- so lautet ein häufiges Einsatzstichwort. Aus diesem Grund übten 16 Kameraden der Feuerwehren Seebach, Deggenau, Fischerdorf, Natternberg/Rettenbach, Greising, Mietraching und Deggendorf im Gerätehaus Deggendorf den richtigen Umgang mit der Kettensäge.

Am ersten Ausbildungstag erläuterte Sebastian Raum (FF  Plattling) die theo- retischen Grundlagen. Die erlernten Fähigkeiten mussten am  Vormittag in einer schriftlichen Prüfung unter Beweis gestellt werden. Ein speziell konstruierter Spannungssimulator aus dem Landkreis Straubing-Bogen rückte eigens an.

Florian Müller (FF Sankt Englmar)  lieferte damit realitätsnahe Einsatzszenarien, wie Bäume unter Druck mit der Motorsäge zu bearbeiten sind. Alle 16 Kameraden bestanden mit Erfolg die praktische und theoretische Prüfung und freuten sich über das ereichte Ziel.

 


16.03.2016 Infoveranstaltung im Gerätehaus

 

Infoveranstaltung in Sachen Rettungstechnik

Am Mittwoch, den 16.03.2016, konnten sich die Mitglieder der Feuerwehren im Landkreis Deggendorf informieren, was es Neues am Markt für das Feuerwehrwesen gibt.

Die Firma Weber Rescue aus Güglingen stellte die neuesten hydraulischen Rettungsgeräte vor. Ebenso mit dabei war Steigtechnik Günzburg, die interessante Gerätschaften aus Alu für das Rettungswesen fertigt, etwa Arbeitsbühnen und Gerätewägen individuell nach Kundenwunsch.

Das Thema Licht an der Einsatzstelle wird dank LED Technik immer innovativer und leistungsstärker. Teklite ist führender Hersteller für Lichtmasten in den verschiedensten Ausführungen und zeigte einen kleinen Ausschnitt aus ihrer Produktpalette.

Entlüftungssysteme mit Akku oder Netzstrom stellen eine zuverlässige Alternative zu einem Verbrennungsmotor dar und zeigten in der Fahrzeughalle der Feuerwehr Deggendorf ihr Leistungsvermögen. Eine umfassende Beratung der Firma Leader war auch hier eine Selbstverständlichkeit und wurde von den Feuerwehrkameraden rege angenommen.


15.02.2106 Maschinistenausbildung mit neuem Konzept 

 

Das Jahr 2016 startet mit vielen Neuerungen im Bereich Aus- und Weiterbildung für die Feuerwehr Deggendorf. Michael Steininger übernimmt mit seinem Team Konrad Hochleitner, Christian Vogl und Kurt Meese die Ausbildung der Maschinisten an der Feuerwache Deggendorf. Um den Kameraden einen Einblick in das neue Ausbildungskonzept zu geben, trafen sich sämtliche Maschinisten am 15.02.2016 im Gerätehaus zu einem Meinungsaustausch für das kommende Jahr.

Den Schwerpunkt bildet sicherlich eine detaillierte Fahrzeugkunde mit sämtlichen Gerätschaften, die in einem Feuerwehrfahrzeug verladen sind. Der Maschinist ist bei Einsätzen bzw. Übungen immer der erste Ansprechpartner bei der Entnahme von Materialien oder der Bedienung von Aggregaten und Pumpen.       

 


19.02.2016 Neues Übungsobjekt gesichert

 

Am 19.02.2016 machten sich fünf Deggendorfer Feuerwehrleute auf den Weg nach Fürstenzell, um ein Übungsfahrzeug für die technische Hilfeleistung zu holen. Dabei handelt es sich um einen 7,5t-Transporter mit Planenaufbau.

Der Transitverkehr auf den Autobahnen nimmt stetig zu und es passieren immer häufiger gravierende Unfälle. Nicht selten kann dann nur noch mit schwerem hydraulischem Gerät Hilfe geleistet werden. Um den Umgang mit den genannten Rettungsmitteln zu vertiefen, finden regelmäßig Fortbildungen und Übungen statt. Durch die Bereitstellung derartiger Übungsfahrzeuge ist eine praxisnahe Ausbildung garantiert.   

 


15.02.2016 Nachwuchs in der Feuerwehr Deggendorf

Unser 1. Vorstand Ludwig Rastorfer und seine Frau Susanne können sich über Nachwuchs freuen. Magdalena Maria Rastorfer erblickte am Montag, den 15.02.2016, das Licht der Welt. Die Vorstandschaft gratulierte den jungen Eltern zu einem der schönsten Momente im Leben und wünscht alles erdenklich Gute für die Zukunft.


13.02.2016 Verein erhält Kochkessel aus dem Allgäu

Am 13.02.2016 machten sich vier Kameraden der Feuerwehr Deggendorf auf den Weg nach Kempten. Vereinsmitglied Hans-Peter Hecker spendierte der Feuerwehr Deggendorf einen Kochkessel der mit Feuer betrieben wird. In Zukunft können in größeren Mengen, Kesselfleisch oder andere Gerichte für die Mitglieder der Feuerwehr Deggendorf zubereitet werden. Hans-Peter vielen Dank dafür.

Hans-Peter Hecker (erster v. rechts) spendiert Kochkessel aus dem Allgäu
Hans-Peter Hecker (erster v. rechts) spendiert Kochkessel aus dem Allgäu

13.02.2016 Softwareschulung "Lumis"

Die Koordination der Aufgaben zwischen der Leitstelle Straubing und der Kreiseinsatzzentrale (KEZ) des Landkreises Deggendorf soll mit Hilfe von "Lumis", einer speziellen Leitstellen-Software, verbessert werden. Um mit dem Programm vertraut zu werden, traf sich das KEZ-Team zu einer ausführlichen Schulung durch den Hersteller EURO-DMS.

„Lumis“ steht für ein hochkomplexes Computerprogramm für die Verarbeitung und Erfassung von Einsätzen. Künftig ist die Zusammenarbeit zwischen der Integrierten Leitstelle (ILS) Straubing und der KEZ dank der Verwendung von Lumis noch einfacher und effektiver. Einsätze, die als „zeitunkritisch“ deklariert sind (z.B. Unwetter, mit mehreren Einsatzorten), können durch direkte Verbindung über eine Schnittstelle an die Kreiseinsatzzentrale übertragen werden. Mit wenigen Klicks kann der Disponent in der ILS Straubing Einsätze an die KEZ in Deggendorf senden. Die komplette Abarbeitung aller dieser übertragenen Einsätze übernimmt dann ausnahmslos die KEZ. Zeitaufwändiges Funken oder Telefonieren bezüglich der Einsatzübermittlung gehört nun der Vergangenheit an.

Als Spezialisten für die Schulung schickte EURO-DMS Bernhard Hirsch, der als Leitstellendisponent in München über fundiertes Praxiswissen verfügt, welches er gerne an die Kollegen weitergab. In kleinen Gruppen wurde bereits erlerntes Wissen in der Praxis umgesetzt und verschiedene Einsätze wurden disponiert. Insgesamt besuchten 15 Kameraden die Veranstaltung, darunter der für die KEZ und die UG-ÖEL (Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung) zuständige KBM Locklair, sowie der Leiter der UG-ÖEL, Sebastian Fuchs.      

 


09.02.2016 Jugendübung mit Multikopter

Für die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr Deggendorf ging es bei diesem Übungsabend um die Vorgehensweise bei Vermisstensuchen. Jugendwart Michael Steininger begrenzte das angenommene "Suchgebiet" auf die unmittelbare Nähe zur Radfahrerbrücke nach Fischerdorf und deren Zufahrt am ehemaligen Landesgartenschaugelände. Zunächst bauten die Jungendlichen unter Anleitung der Jugendwarte eine komplette Ausleuchtung der Einsatzstelle auf.

Im Anschluss wurden kleine Gruppen gebildet, die mit Handscheinwerfern ausgerüstet das Gebiet akribisch absuchten. Um die Einsatzübung so realistisch wie möglich zu gestalten, kam auch der Multikopter mit Wärmebildkamera zum  Einsatz. So hatten die Jugendlichen die Chance, einen Blick über die Schultern der Piloten auf die Monitore zu werfen und modernste Technik im Einsatzalltag zu erleben. 

Durch den Funkspruch „Person gefunden und dem Rettungsdienst übergeben“ konnte die Übung erfolgreich beendet werden.    

 


01.02.2016 Digitalfunkausbildung

Am Montag, 01.02., trafen sich 15 Feuerwehrkameraden und Kameradinnen zur ersten praktischen Digitalfunkausbildung im Gerätehaus Deggendorf. Ausbilder Herbert Steiner schulte im Detail sämtliche Einstellungen der neuen Digitalfunkgeräte. Insgesamt finden noch drei weitere Schulungsabende im Feuerwehrhaus Deggendorf statt, sodass bei der endgültigen Umstellung vom Analog- auf Digitalfunk jeder eine vollwertige Ausbildung erhalten hat. Bis zur vollen Umstellung des Systems im Laufe des Jahres wird aber neben dem Digitalfunk die analoge Technik als Rückfallebene weiterhin zur Verfügung stehen.


 

Johanna Maria Grzemba ist da!

 

Die Geburt der Tochter des Feuerwehrmitgliedes Johannes Grzemba nahm die Freiwillige Feuerwehr Deggendorf zum Anlass einem alten Brauch nachzukommen.

Bereits am Nachmittag sammelten einige Feuerwehrkameraden fleißig Büchsen, um diese am Abend vor der Wohnung der jungen Familie Grzemba aufzustellen.

 

 

 

Johannes, Dir und Deiner Frau herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eurer Tochter Johanna Maria!

 


Toller Bericht der Printmedien aus Deggendorf über die Jahreshauptversammlung 2016
Toller Bericht der Printmedien aus Deggendorf über die Jahreshauptversammlung 2016

Jahreshauptversammlung am 11.01.2016

 

Am 11.01.2016 begrüßte 1.Vorstand Ludwig Rastorfer zahlreiche Ehrengäste, Ehrenmitglieder, fördernde Mitglieder sowie aktive Mannschaft in der Feuerwache am Sankt Florian Weg zur Jahreshauptversammlung 2016.

Nach der Begrüßung und einem Grußwort durch den stellvertretenden Landrat Eugen Gegenfurtner führte Stadtbrandinspektor Tim Rothenwöhrer den Tätigkeitsbericht der aktiven Mannschaft aus. Aus 401 Einsätzen und zahlreichen Übungen ergaben sich 8500 Stunden an geleisteter Feuerwehrarbeit. Mit Blick auf diese beeindruckende Summe sprach Rothenwöhrer seiner Mannschaft einen herzlichen Dank aus. Auch die in den Abteilungen geleistete Arbeit wurde gewürdigt, stellvertretend wurde  die Arbeit der Brandschutzerziehung genannt. Für die Jugendfeuerwehr Deggendorf stellte Gregor Früh einen respektablen Aktivitätsbericht vor, der 40 Übungen, die Teilnahme an diversen Wettbewerben sowie die engagierte Mithilfe im Vereinsleben der Feuerwehr umfasste.

Im Rückblick der Vorstandschaft resümierte Ludwig Rastorfer das Jahresgeschehen, in dessen Mittelpunkt das 150. Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Deggendorf stand. Nach dem Kassenbericht und der Entlastung der Vorstandschaft wurden diverse Mitglieder der Feuerwehr geehrt, darunter alt gediente Feuerwehrkameraden für 50 Jahre und 60 Jahre Mitgliedschaft. Weiterhin konnte SBI Rothenwöhrer 6 Feuerwehrkameraden befördern.

Nach diesem offiziellen Teil präsentierte Löschmeister Christian Kellner den aus Vereinsmitteln beschafften Multikopter. Kurz vor Abschluss der Veranstaltung konnte dann noch die neue Internetseite offiziell vorgestellt und in Betrieb genommen werden.

Den krönenden Abschluss bildete eine Videocollage des Kameraden Herbert Kellner, in der er zu Andreas Bouranis "Auf Uns" das Jahr 2015 Revue passieren ließ.

 


Feuerwehr Deggendorf investiert in hightech Multikopter

 

Schon seit gut zwei Monaten läuft ein Pilotprojekt mit einem unbemannten Quadrokopter, der in naher Zukunft Hilfseinheiten unterstützen soll. Ausschlaggebender Einsatz war der Großbrand am Stadtplatz im Jahr 2014, bei dem ein Mehrfamilienhaus in Flammen stand. Durch die verwinkelte und enge Bebauung in der Innenstadt, hatten die Einsatzkräfte massive Schwierigkeiten den Brand und dessen Ausbreitung zu lokalisieren. Ein Einblick in den bereits durch die Feuerwehr geöffneten Dachstuhl, war mit den eingesetzten Drehleitern aus Deggendorf nicht möglich. Erst ein Nachalarmierter Gelenkmast aus Straubing konnte Abhilfe schaffen und den eingesetzten Wehren den nötigen Überblick in das Gebäude geben. Genau bei solchen Schadenslagen wäre ein „Fliegendes Auge“ in der Luft eine enorm Wichtige Hilfe, betont Stadtbrandinspektor Tim Rothenwöhrer. Innerhalb drei Minuten ist der Multikopter einsatzklar und kann für ca. 20 Minuten Livebilder an die Einsatzleitung am Boden schicken. Sofort können Einsatztaktiken mit Abschnittsleitern im Detail besprochen werden. Bei Einsätzen im Landkreis Deggendorf konnte der Quadrokopter seine Schlagkräftigkeit bereits mehrmals beweisen, wie zum Beispiel bei einem Großbrand in Schöllnach oder bei einigen Vermisstensuchen. Einzige Einschränkung von den verwendeten Prototypen, war bislang seine nicht vorhandene Wärmebildkamera und seine fehlende HD Übertragung. Somit beschränkte sich die Einsatzzeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Dank der akribischen Recherchen von Max Baumgartner und Christian Kellner fand sich ein Spezialausrüster für Feuerwehrkopter, der ein passendes Gerät mit sämtlichen Anforderungen für den Feuerwehrdienst fertigt. Für Flüge bei Tag, steht dem Personal eine Full HD Livebildübertragung mit Foto und Videofunktion zur Verfügung, die in jede gewünschte Position gedreht werden kann. Ebenfalls drehbar und separat zu steuern ist die dahinter liegende Wärmebildkamera, die sogar über eine Zoomoptik verfügt. Durch die Verwendung neuester Batterietechnik kann mit einer Akkuladung und vollgepackten Kopter, eine Flugzeit von 20 Minuten erreicht werden. Sein maximaler Aktionsradius beläuft sich auf ca. 2 km, der allerdings aus rechtlichen Gründen in Deutschland nicht realisierbar ist, da ständiger Sichtkontakt zum Flugobjekt bestehen muss. Die Feuerwehr Deggendorf freut sich, dass mit dieser Anschaffung eine noch schnellere und effizientere Hilfe gewährleistet wird. Ein Detaillierter Bericht mit mehreren Bildern erfolgt nach der Inbetriebnahme, sowie der technischen Einweisung durch den Hersteller Mitte September.