26.06.2017 „Heiße Übung“ am Robert-Koch-Gymnasium

„Heiße Übung“ am Robert-Koch-Gymnasium

Übungen im Allgemeinen sind ein wichtiger Bestandteil im Leben eines Feuerwehrmanns. Die Übung ermöglicht es den Einsatzkräften erst, im Ernstfall zuvor gewonnenes Wissen praktisch und bestmöglich anwenden zu können. Besonders wichtige Übungsszenarien sind sogenannte „heiße Übungen“.


Genauso eine Übung haben wir zusammen mit  vier Stadtteilwehren am Robert-Koch-Gymnasium durchgeführt. Da der Altbau des Gymnasiums demnächst abgerissen wird, eignete sich diese Lokalität optimal für die Durchführung einer heißen Übung.


Gemeinsam mit den Stadtteilwehren Natternberg-Rettenbach, Mietraching, Fischerdorf und Deggenau übten wir, die Feuerwehr Deggendorf, die Brandbekämpfung in dem Schulgebäude.
Angenommen war eine Explosion im Gebäude, welche zu einem Brand in mehreren Klassenräumen führte gepaart mit einer starken Rauchentwicklung. Um das Feuer zu löschen und das Brandmaterial zu beseitigen gingen einige Atemschutztrupps vor. Gleichzeitig fand eine Brandbekämpfung von außen statt, diese wurde unterstützt durch das Tanklöschfahrzeug TLF 24/50 und der Drehleiter DLK 18/12cc.     

Zum Abschluss der Übung fand eine offene Diskussionsrunde statt, um eine optimale und erfolgreiche Vorbereitung für einen stets möglichen Ernstfall zu garantieren.

24.04.2017 Objektübung Vinzenzheim

Am Montag, den 24. April 2017 fand eine Objektübung im Vinzenzheim in Deggendorf statt.

Angenommen war ein Zimmerbrand im obersten Stockwerks des Altenheimes.

Um den Brand zu bekämpfen und die Personen zu retten wurde mit der Drehleiter 23/12 die Personenrettung und mit der Drehleiter 31/1 die Brandbekämpfung durchgeführt.

Im Anschluss zur Übung fand für die zahlreichen Gruppenführer der Feuerwehr Deggendorf noch eine Objektbegehung statt, um die Örtlichkeit mit sämtlichen Besonderheiten näher kennen zu lernen.

21.04.2017 Gemeinschaftsübung mit unserem Multicopter

Vergangenen Freitag war unser Multicopter mit seinen ausgebildeten Piloten unserer Feuerwehr zu einer Vermisstensuchen-Übung der Freiwilligen Feuerwehr Stephansposching eingeladen.

Inhalt dieser Übung war eine Party am Donauufer, bei der sieben Jugendliche Alkohol und

Drogen konsumierten und daraufhin in der Umgebung des Donauufers umherirrten bzw. teilweise auch aufgrund der eingenommenen Substanzen kollabierten.

 

Während die Mannschaften der Feuerwehren Stephansposching, Michaelsbuch und Steinkirchen das Ufer mit Unterstützung des Bootes der Wasserwacht absuchten, stellte unser Multicopter seine Vorteile bei Vermisstensuchen auf großen weitläufigen Flächen unter Beweis.

 

Nachdem der Multicopter erfolgreich die vermisste Person dank eingebauter Wärmebildkamera aufgespürt hatte, bekamen alle anwesenden Einsatzkräfte nochmal die Möglichkeit den Einsatz des Multicopter von nahem zu beobachten.

Auch während dieser Vorführung gelang es dem Multicopter innerhalb kürzester Zeit vier weitere vermisste Personen zu finden.

27.03.2017 Abrollbehälter Atemschutz

Weiter geht es mit unserer Reihe „Der Wechsellader und seine Abrollbehälter“.
In der heutigen Übung fand die Unterweisung zum Abrollbehälter Atemschutz statt.
Der AB Atemschutz wurde vollständig vom Landkreis Deggendorf finanziert.
Im Ernstfall findet er seinen Einsatz innerhalb den Landkreisgrenzen und auch darüber hinaus.

Er wird alarmiert, wenn am Einsatzort vermehrt Atemschutzausrüstung benötigt wird.

Zu einem besonders wertvollen Einsatzmittel macht ihn schließlich sein verladener Inhalt.
Unter anderem stehen im AB Atemschutz 24 Atemschutzgeräte und Atemschutzmasken sowie sechs Chemikalienschutzanzüge zur Verfügung.

Diese Ausrüstung kann sowohl abgesetzt als auch am Wechsellader aufgesattelt entnommen werden.

Unsere Aufgabe im Einsatzfall wird es sein, den Abrollbehälter Atemschutz mit Hilfe des Wechselladers zum Einsatzort zu bringen und ihn dort zu betreiben.