Voraussetzung für einen Atemschutzgeräteträger ist eine ausreichende Fitness, die auf Trainingsgeräten wie z.B. Laufband oder Fahrrad getestet wird. Diese Geräte an sich vermögen schon anzustrengen, hinzu kommt die stark isolierende, also wärmende Feuerwehrschutzausrüstung sowie das Atemschutzgerät. Die Atemschutzträger sollen ihre Grenzen kennen lernen um, falls notwendig, in der Übung und auch später im Einsatz ihre Kräfte einteilen bzw. im Einzelfall auch abbrechen zu können.