04.06.2016 KEZ Alarm wegen starken Unwetter

 

Die Welle der Einsätze reißt nicht ab für die Kammeraden/innen der Feuerwache Deggendorf. Ein Teil des Personals ist am heutigen Samstag mit mehreren Fahrzeugen aufgebrochen, um angefordertes Material wie z.B. Ölschlengel, Watthosen, Ölbindetücher den Hilfskräften in Simbach a. Inn zu übergeben. Zeitgleich kümmerte sich die Kreiseinsatzzentrale im Haus der Feuerwache Deggendorf um die Organisation von Trinkwasserkanistern in größeren Mengen und die Verplanung der angeforderten Materialien. Am späten Nachmittag alarmierte die Integrierte Leitstelle Straubing das Messfahrzeug aus Deggendorf, um Messungen an einer undichten Propangasflasche in Lalling durchzuführen. Zwischenzeitlich schrillte erneut der Meldeempfänger mit der Durchsage „Brand Mülltonne im Stadtgebiet“ wo die Männer und Frauen der Feuerwehr erneut gefragt waren. Dank moderner Technik in der KEZ (Kreiseinsatzzentrale) war in verschiedenen Wetterprogrammen zu erkennen, dass sich eventuell eine Gewitterfront dem Landkreis nähert. Leider bestätigten sich die Vermutungen und die Meldungen mit Vollgelaufenen Kellern in den Orten Moos und Langenisarhofen überschlugen sich. Um bei derartigen Großschadenslagen in einem Landkreis die ILS (Integrierte Leitstelle Straubing) zu entlasten, nahm die KEZ erneut ihre Arbeit auf. Ein langer und anstrengender Tag geht zu Ende.